gs1-neton-header-09.jpg

GS1 Switzerland ist assoziiertes Mitglied bei Swiss Medtech

Seit dem 10. Januar 2022 ist GS1 Switzerland assoziiertes Mitglied bei Swiss Medtech, dem Verband der Schweizer Medizintechnik.

Im Gespräch mit GS1 Network hebt Roland Weibel, Branchenmanager Gesundheitswesen bei GS1 Switzerland hervor, dass diese Mitgliedschaft bei Swiss Medtech für die Branche besonders wichtig sei. 20% der Mitglieder von GS1 Switzerland kommen aus dem Gesundheitswesen, was es zur zweitstärksten Branche macht. Zudem führen Regulierungen, wie MDR, IVDR, MepV und Art. 17a HMG dazu, dass globale GS1 Supply Chain Standards auch im Gesundheitswesen immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Die Mitgliedschaft bei Swiss Medtech soll darüberhinaus die Verbindung auf Verbandsebene stärken, was am Schluss unseren vielen gemeinsamen Mitgliedern zugute kommt.

Die besondere Stärke der globalen GS1 Standards für Objektidentifikation, Produktauszeichnung mittels Barcodes und der gemeinsamen Standards für den Austausch von Stamm-, Bewegungs- und Ereignisdaten liegt in einer lückenlosen Rückverfolgbarkeit von Produkten über die Grenzen von Firmen und Institutionen hinweg, die wiederrum für eine lückenlose Rückverfolgbarkeit der Produkte vom Hersteller bis zum Patienten steht. Das erleichtert auch die Post Market Surveillance (Überwachung nach der Inverkehrbringung), die im Rahmen des Medizinprodukte Rechtes gefordert wird und erhöht gleichzeitig die Produkt- und Patientensicherheit.

Vom US amerikanischen Markt, wo die Produktdatenbank (UDID, GUDID) bereits längere Zeit im Einsatz ist, wissen wir, dass die Hersteller von rund 90%* der eingetragenen Produkte auf GS1 als Issuing Agency setzten.

Unbestritten werden in Zukunft höhere Kosten auf die Marktteilnehmer zukommen, insbesondere auf Hersteller, Importeure, Händler und auch Leistungserbringer. Aufgrund fehlender gegenseitiger Anerkennung von Normen sind nun EC-REP(Authorised Representative)  oder CH-REP (Swiss Representative) zu benennen und auf dem Produkt anzugeben sowie auch die UDI Informationen in den Institutionen zu erfassen sind.

GS1, The Global Language of Business ermöglicht eine Kompensation der Mehrkosten durch optimierte, schlanke und organisationsübergreifende Prozesse, führt Roland Weibel weiter aus. Die globalen und für das Gesundheitswesen harmonisierten Kollaborationsprozesse und Supply Chain Standards erlauben es den Marktteilnehmern, bei der Optimierung ihrer Waren-, Informations- und Werteflüsse und helfen so mit, die direkten Prozesskosten zu senken.

Um zu zeigen, wie wichtig diese Mitgliedschaft als assoziierter Verband für GS1 Switzerland ist, werden Mitglieder von Swiss Medtech zukünftig auch vom vergünstigen Mitgliedertarif auf Seminaren und Weiterbildungen im Bereich UDI und Medizinprodukte profitieren.

* Quelle: GUDID Datenbank, Abfrage 17.01.2022, 15:14 CET

 
Mehr in dieser Kategorie: « GS1 Standards können Leben retten
Nach oben