Menu
gs1-neton-header-10.jpg

Der Kunde im Mittelpunkt

Der Kunde im MittelpunktDenken und Handeln in Kategorien. Mit Category Management passen Sie Ihr Sortiment den Bedürfnissen der Kundschaft an. Wie’s geht, zeigt der überarbeitete Lehrgang zum zertifizierten Category Manager.

Category Management ist nichts Neues. Das Konzept des Warengruppenmana gements ist 25 Jahre alt, hat seinen Ursprung in den USA und folgt einer engen Zusammenarbeit zwischen Handel und Industrie. Das wesentliche Merkmal ist die Bildung von Warengruppen und deren konsequente Ausrichtung auf die Bedürfnisse der Kundschaft. Dem Kunden geben, was er braucht Beim Category Management geht es in erster Linie um den Konsumenten. Seine Erwartungen, Wünsche und Bedürfnisse wollen erkannt und erfüllt werden. So werden in der Praxis Produkte, die aus Sicht des Konsumenten zusammengehören, zu Kategorien zusammengestellt und präsentiert; dies soll den Kunden animieren, zusätzliche Käufe zu tätigen. Schliesslich soll das Einkaufserlebnis einmalig sein sowie das Produktsortiment attraktiv und abwechslungsreich. Aber welche Produkte passen überhaupt zusammen und was erwartet eigentlich der Kunde?

Müssen Category Manager Menschenfreunde sein, die über viel Einfühlungsvermögen verfügen und die Wünsche der Kunden sofort erkennen? Nicht ganz. Category Management ist eigentlich nichts anderes als eine Einkaufserleichterung, und da spielt auch die Kundenorientierung eine Rolle. Moderne Ladenkonzepte zielen heute darauf ab, dem Kunden eine optimale Orientierung zu bieten. Damit er sich besser zurechtfinden kann, spielen Farben, Design, Licht, Höhe und Anordnung der Verkaufsregale und Produkte eine wichtige Rolle. Findet ein Kunde ein Produkt dort, wo er es erwartet, ist er zufrieden und wird zu weiteren Käufen animiert.

Bei uns zum Beispiel gibt es heute Abend Nüsslisalat. Den Feldsalat und die Zwiebeln finde ich in der Gemüseabteilung, die Croutons irgendwo beim Brot. Oder vielleicht bei den Fertig- suppen? Ach ja, dann brauche ich noch Balsamico-Essig. Den finde ich ja sicher bei Essig und Öl. Das muss doch bei den Konserven sein? Oder? Optimales Category Management erkennt, was der Kunde braucht und will. Dann stehen in der Gemüseabteilung vielleicht auch Essig und Öl, Gewürze und die Croutons. Und endlich entdecke ich die Salatschleuder. Die nehme ich natürlich auch gleich noch mit.

Auch online
Mit Category Management beschäftigt sich heute nicht nur der stationäre Handel. In Zeiten von Internet & Co. ist ein durchgängiges Einkaufserlebnis auch online zu schaffen. Der mo- derne Konsument ist ein Multi-Channel- Shopper. Er wählt seinen Einkaufskanal spontan und produkteabhängig. Heute offline und morgen online. Der Konsument wählt einfach den Kanal, der in seiner Situation am besten zu ihm passt. Die Grenzen zwischen stationärem Geschäft, Web, Tablet und Mobile sind heute fliessend; die Kundenanforderungen aber klar und einfach: einmalig, abwechslungsreich und attraktiv soll auch hier das Erlebnis sein. Mit einem gezielten Category Management kann jedes Unternehmen die Warenkörbe seiner Kunden vergrössern. Der Unternehmensberater A.T. Kearney erklärt in der Schriftenreihe «10 Steps in Retail», wie Onlinehändler ihren Umsatz um 10 bis 15 Prozent steigern können. Hört sich vielversprechend an. Laut Kearney handelt es sich dabei um eine Strategie, Produkte- gruppen in Onlineshops an den Verbraucherwünschen auszurichten, um so den Onlineshopper zu Spontankäufen zu verleiten.

Lehrgang Category Manager
Trotz der genannten Erfolgszahlen ist Category Management bei vielen Unternehmen weder off- noch online richtig verankert. Für Handel und Industrie ist es wichtig, die Kundenwünsche in den Mittelpunkt aller Aktivitäten zu rücken und die Bedürfnisse und Erwartungen zu erfüllen. Hier schafft der Lehrgang zum zertifizierten Category Manager Abhilfe. Der Kurs wurde durch ein Expertenteam von GS1 Schweiz konzipiert und den neuen Gegebenheiten angepasst. Der Lehrgang zum ECR D-A-CH Category Manager zeichnet sich durch einen hohen Praxisbezug aus. Fallstudien, Praxissimulation und Trainingstage bei ausgesuchten Unternehmen vor Ort stehen auf der überarbeiteten Agenda. Der Lehrgang orientiert sich am klassischen 8-Schritte-Prozess des Category Managements und lässt sich auch auf die Branchen Pharma, Eisenwaren und Werkzeuge, Elektronik, Papeterie, Spielwaren, Textil und andere anwenden. Vermittelt werden die Prinzipien und Methoden des Category Manage- ments vor allem im Hinblick auf das Omni-Channel Retailing und mit einem starken Bezug auf Customer Centricity und die Customer Journeys in einer digitalen Welt.

Joachim Heldt

ECR D-A-CH Category Manager
Datum: Der Lehrgang dauert 10 Tage und wird in vier Teilschritten durchgeführt.
• 17.–19. April 2018
• 22.–24. Mai 2018
• 13.–14. Juni 2018
• 4.–5. September 2018
Ort: GS1 Schweiz, Monbijoustrasse 68, Bern
Kosten: Mitglieder GS1 Schweiz: CHF 5900.–, Nicht-Mitglieder: CHF 6500.–, Abschlussprüfung: CHF 400.–
Europäische Anerkennung: Zertifikat ECR D-A-CH Category Manager
Kontakt: GS1 Schweiz, Thomas Hüpper, Tel. +41 (0)58 800 70 43

Nach oben