Menu
gs1-neton-header-04.jpg

Chep setzt sich für Nachhaltigkeit in der Supply Chain ein

CHEP, das Unternehmen für Supply-Chain-Lösungen, ist Hauptsponsor der Initiative Lean & Green von GS1 Schweiz. Die Initiative verfolgt das Ziel, die CO2-Emissionen in der Logistik und der Lagerhaltung um mindestens 20 Prozent innerhalb von fünf Jahren zu reduzieren. GS1 Schweiz ist Host der Initiative in der Schweiz und unterstützt die teilnehmenden Unternehmen bei der Umsetzung ihrer Ziele. Die Initiative Lean & Green prämiert Unternehmen, die sich mit einem Aktionsplan zum Klimaschutz verpflichten, mit dem Lean & Green Award.

Wird das Ziel, den CO2-Ausstoss innerhalb von fünf Jahren um mindestens 20 Prozent zu senken, nachweislich erreicht, winkt in einer zweiten Stufe die Zertifizierung mit dem renommierten Lean & Green Star. CHEP ist Hauptsponsor der Initiative und nimmt zugleich eine Vorreiterrolle in der Logistikbranche ein. Denn Nachhaltigkeit und das Prinzip der Kreislaufwirtschaft sind fest in den Unternehmenszielen von CHEP verankert.

„Als weltweit führender Pooling-Anbieter freuen wir uns, dass Lean & Green nun auch in der Schweiz ausgerollt wird. Die Initiative gibt Schweizer Unternehmen die Möglichkeit, einen individuellen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten, was CHEP als Hauptsponsor gerne unterstützt. Unser Geschäftsmodell des Ladungsträger-Poolings ist an sich nachhaltig und steht für einen ganzheitlichen Ansatz. CHEP verfolgt dieses Prinzip von ‚Share and Reuse‘ schon seit vielen Jahren. Deshalb besitzen wir die nötige Expertise, um die Teilnehmer der Initiative bei der Erreichung ihrer Klimaziele zu unterstützen,“ sagt Anita Kaufmann, Country Leader bei CHEP Schweiz. Im kommenden Jahr plant CHEP verschiedene Aktivitäten in Zusammenarbeit mit GS1 Schweiz, um die Lean & Green Initiative sowie das Bewusstsein für Nachhaltigkeit in der Lieferkette zu fördern.

CHEP-Pooling und Transportkollaboration: einfach intelligent
In der Schweiz bewegt der Pooling-Experte CHEP täglich mehrere Tausend blaue Ladungsträger. Nach dem Prinzip „Mieten statt Kaufen“ zahlen Kunden nur für die jeweils im Umlauf befindlichen Paletten. Die Rückführung der Ladungsträger sowie deren Reinigung und Instandhaltung bzw. Ersatz organisiert CHEP. Selbst in einem Konjunkturhoch stellt das Unternehmen die konstante Verfügbarkeit von Ladungsträgern bei gleichbleibender Qualität sicher. Mit 120 Millionen Paletten im Umlauf und 220 Service Centern allein in Europa bietet CHEP seinen Kunden für grenzüberschreitende Lieferungen eine beispielslose Reichweite. Die Verwendung von CHEP-Paletten hilft Unternehmen nicht nur, ihre Lieferkette effizienter zu gestalten. Durch das Pooling und die Wiederverwertung der Paletten reduzieren sie gleichzeitig ihren ökologischen Fussabdruck, indem sie ihren CO2-Austoss, ihren Holzverbrauch und ihre Abfallerzeugung reduzieren.

Neben dem Pooling von Ladungsträgern bietet CHEP eine Reihe von Supply-Chain-Lösungen für die vielschichtigen Fragen entlang der gesamten Wertschöpfungskette, von Kostenoptimierung und Effizienzsteigerung bis hin zu Qualitätssicherung. So bietet das Transportkollaborationsprogramm Kunden die Möglichkeit, ihre Transporte mit denen von CHEP oder anderer Kunden zu kombinieren, um Laderaum optimal zu nutzen und Leerfahrten zu vermeiden. Kunden können so ihre Transporte teilen und zum Beispiel Leertransporte anderer CHEP-Kunden für die eigene Fracht nutzen. Möglich mach diese Transportorchestrierung eine spezielle, von CHEP entwickelte Matching-Software, die die 225.000 Transportwege und 13,5 Millionen Liefervereinbarungen der CHEP-Datenbank vergleicht, um Synergiepotentiale zu erschliessen.

In Deutschland zählt CHEP zu den Gründungsmitgliedern der Lean & Green Initiative. Seit Mai 2013 ist Christophe Campe, VP Chep Europe First Mile Solutions & European Key Accounts, Botschafter für Lean & Green in Europa. CHEP wurde bislang mehrfach in Europa mit dem Lean & Green Award sowie dem Lean & Green Star ausgezeichnet und untermauert damit den Übergang zu einer CO2-freien Logistik.

Nach oben