gs1-neton-header-09.jpg

Fair Carbon Player: Grünes Licht für standardisierte Berechnung des CO2-Ausstosses

Die Arbeiten für eine standardisierte Berechnung des CO2-Ausstosses in Transport und Logistik können beginnen. Am Kick-off-Meeting von Ende November hat sich die Mehrheit der anwesenden Vertreter von Transport- und Logistikdienstleistern, von Industrie und Handel für das Projekt «Fair Carbon Player» von GS1 Switzerland und der ASTAG ausgesprochen. Die Pläne sind ehrgeizig: Bereits Ende 2022 soll die Branche über eine Lösung verfügen, mit der sich der CO2-Ausstoss einer Sendung standardisiert berechnen und ausweisen lässt.

Eine kurze Umfrage zeigte, dass ein Grossteil der 23 vertretenen Unternehmen bereits heute den CO2-Ausstoss ausweisen. Allerdings zeigte sich auch, dass dies vorzugsweise mit einer selbstentwickelten Lösung geschieht und in unterschiedlichem Detaillierungs- und Automatisierungsgrad. Für die Anwesenden ist deshalb klar: Um die immer lauter werdende Kundenforderung nach Vergleichbarkeit und Transparenz beim CO2-Ausstoss erfüllen zu können, ist das Projekt «Fair Carbon Player» der richtige Weg. Die Gruppe betont, dass dafür ein einheitlicher Standard notwendig ist, der mit Hilfe des Fachverbands GS1 Switzerland, dessen Kerngeschäft weltweite Standards sind, geschaffen werden soll.
 
Nach diesem Startschuss wird als nächstes das Kernteam des Projekts mit mindestens acht Fachexperten zusammengesetzt. Gleichzeitig werden die Bedürfnisse der Branche und die Erwartungen ans Projekt noch einmal genauer abgefragt und analysiert. Dabei muss beispielsweise auch geklärt werden, in welchem Detaillierungsgrad die CO2-Berechnung stattfinden soll.

Branchenweite Standards für Nachhaltigkeit
Auch nach dem Nein zum revidierten CO2-Gesetz setzen sich GS1 Switzerland und der Schweizerische Nutzfahrzeugverband ASTAG mit grosser Überzeugung für eine umwelt- und klimagerechte Ausgestaltung von Transport und Logistik ein. Die bisherigen freiwilligen Bestrebungen zur Reduktion von Treibhausgasemissionen sollen weitergeführt und weiterentwickelt werden. Die beiden Verbände sind überzeugt, dass der Schlüssel zum Erfolg Innovation, Freiwilligkeit und branchenweite Standards ist.

Bei Fragen zu diesem Projekt stehen Ihnen Jan Eberle, Industry Engagement Manager Transport and Logistics bei GS1 Switzerland, und Dr. André Kirchhofer, Vizedirektor der ASTAG, gerne zur Verfügung.

Kontakt
GS1 Switzerland
Jan Eberle
Industry Engagement Manager
Transport and Logistics
Tel: +41 58 800 72 97
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.gs1.ch

ASTAG
Dr. André Kirchhofer
Vizedirektor
Tel: +41 31 370 85 85
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.astag.ch

 

Nach oben