gs1-neton-header-05.jpg

GTIN und Pharmacode

(cs) Heute werden Produkte im Schweizer Gesundheitsmarkt mit dem siebenstelligen Pharmacode referenziert. Dessen Nummernvorrat ist schon jetzt zu mehr als zwei Dritteln aufgebraucht.

Die Prozessoptimierung im stationären Bereich erfordert jedoch einen wesentlich grösseren Nummernbereich – insbesondere, wenn zusätzlich alle Medizinprodukte einbezogen werden. Darum forciert die Stiftung RefData jetzt die schrittweise Umstellung vom nationalen Pharmacode auf die international standardisierte dreizehnstellige GS1 Global Trade Item Number (GTIN). In Zukunft wird es darum für jeden Pharmacode auch einen GTINCode geben.

Nach oben