gs1-neton-header-04.jpg

Logistik wieder sichtbar machen

Als Gottlieb Duttweiler mit seinen Verkaufswagen 1925 durch die Lande fuhr, war die Verbindung von Detailhandel und Logistik noch ganz klar sichtbar. Der fahrende Untersatz war nicht nur ein Transportmittel, ohne das die Waren nicht zum Kunden kamen. Er war auch noch der POS, wie man heute sagen würde. Auf seiner Fläche wurde das zur Auswahl stehende Angebot präsentiert, auch wenn Duttweiler nicht mit einem breiten Sortiment vorfuhr.

Heute sind mobile POS sehr, sehr selten geworden. Detailhandelsgeschäfte haben, vor allem bei den Grossverteilern, teilweise fast unüberschaubare Ausmasse angenommen. Doch noch immer ist die Logistik das Rückgrat des Detailhandels, auch wenn sie heute für die Kunden weitgehend unsichtbar geworden ist.

Für die Detailhändler spielt sie hingegen eine immer wichtigere Rolle und wird mehr und mehr zu einem wichtigen Steuerinstrument für das eigentliche Geschäft. Damit die Logistik angesichts der zu transportierenden Mengen und Warenvielfalt und der erforderlichen Feinverteilung effizient und reibungslos funktioniert, bedarf es einer akribischen Planung und vernetzter Abläufe. Schliesslich soll nicht nur das gewünschte Produkt zur gewünschten Zeit am gewünschten Ort sein. Die Logistikkette soll auch möglichst wenig Kosten und Emissionen verursachen. Das Bewusstsein für eine unter Einbezug von Nachhaltigkeitskriterien organisierte Transportkette kann Kosten sparen und Konsumenten gewinnen. Coop zeichnet frische Lebensmittel am POS deshalb sogar schon aus, wenn sie per Luftfracht geliefert werden.

So gelangt die heute für den Konsumenten fast unsichtbare Logistik wieder in den Vordergrund und wird zu einem attraktiven Argument in Sachen Kundenbindung. Noch bessere Einblicke für die Öffentlichkeit möchte der Swiss Logistics Day am 18. September schaffen. GS1 Schweiz will zusammen mit Schweizer Unternehmen und Verbänden die öffentliche Wahrnehmung von Logistik beleben und mit einem «Tag der offenen Tür» bei den involvierten Firmen der Öffentlichkeit vermehrt Einblick in die vielen Facetten der logistischen Aufgaben und Tätigkeiten gewähren.

Joachim Heldt

Nach oben