gs1-neton-header-07.jpg

«Unsere Messe ist ein grosses Wertschöpfungsnetzwerk.»

(bs) Logistische Gesamtlösungen und zahlreiche Begleitveranstaltungen erwarten die Besucher an der PACK&MOVE. Über den aktuellen Stand und Messe-Highlights unterhielt sich GS1 network mit der Messeleiterin Theresia Saner.

GS1 network: Was ist an der diesjährigen, dritten Ausgabe von PACK&MOVE anders oder neu gegenüber den vorjährigen Messen?

Theresia Saner: Neu findet die PACK& MOVE in direkter Anbindung zu den beiden Parallelmessen Swisstech und Prodex statt. Durch den Wegfall der Halle 3 während der Umbauphase des Messeplatzes wird die PACK&MOVE 2012 im Parterre der Halle 2.0 und somit im gleichen Gebäude wie die Swisstech durchgeführt. Wir erwarten einen deutlich besseren Besucherfluss und somit einen grossen Vorteil im Vergleich zur letzten Messe. Zudem ist für den Bereich Verpackung ein  «Innovationspark Verpackung» in enger Zusammenarbeit mit dem SVI geplant.

Ein weiteres Highlight verspricht die erneute Präsentation der Swisslifter- Arena, die mit dem neuen Bereich der Zulieferfirmen noch an Attraktivität gewinnen wird.

Wie interpretieren Sie die Tatsache, dass rund zehn Monate vor Beginn der PACK&MOVE 2012 die verkaufte Ausstellungsfläche bereits derjenigen des Vorjahres entspricht?

Es ist ein klares Zeichen dafür, dass sich die PACK&MOVE als Plattform für die Logistik- und Verpackungsbranche etabliert hat. Das Interesse seitens der Aussteller ist gross. Insgesamt soll die PACK&MOVE das gesamte Parterre der Halle 2.0 mit einer Nettoausstellungsfläche von etwa 14 000 Quadratmetern belegen, was deutlich mehr ist als 2010. Abhängig vom Stand der Bautätigkeit auf dem Messeplatz besteht die Option, einen Teil der Aussenfläche zu nutzen.

Wie hoch schätzen Sie das Potenzial an Kundenkontakten für die PACK&MOVE-Aussteller?

Zusammen mit den zeitgleich stattfindenden Industriefachmessen Swisstech und Prodex repräsentiert die PACK&MOVE die Industriepower der Schweiz und Süddeutschlands. Das Messetrio hat ein Potenzial von rund 70 000 Besuchern und bietet starke Synergien vor allem für die Verpackungswirtschaft. Sämtliche Besucher der Swisstech und Prodex vertreten Firmen, die auch Verpackungen für ihre Produkte benötigen.

Wer ist das primäre Zielpublikum der PACK&MOVE?

Die Besucher der PACK&MOVE sind insbesondere Führungspersonen mit hoher Entscheidungskompetenz, Einkäufer und Meinungsbildner aus den Bereichen Lebensmittel und Getränke, Fertigungstechnik, Transport und Spedition, Verlader, Gross- und Detailhandel, Pharma und Chemie, Druckstofftechnologie sowie Druck und Papier.

Ist die PACK&MOVE auch für Laien interessant?

Unbedingt, denn unsere Messe ist ein grosses Wertschöpfungsnetzwerk. Wer Kontakte sucht und Lösungen, Ideen und Innovationen finden will, ist an der PACK&MOVE richtig. Eine gute Gelegenheit auch für junge Menschen, die sich für die Logistik- und Verpackungsbranche interessieren, einen Ausbildungsplatz suchen oder sich weiterentwickeln möchten.

Welchen Stellenwert hat das Networking an der diesjährigen PACK&MOVE?

Der Networking-Zone kommt diesmal eine grössere Bedeutung zu. Es werden diverse Apéro-Anlässe, Diskussionen im Zusammenhang mit den Forumsbeiträgen, Begegnungen mit Fachleuten und Besuchern sowie neu abendliche Networking-Apéros stattfinden. Auch das beliebte «Blaue Sofa» mit den täglichen Talks wird in der Networking-Zone durchgeführt. Deren Fläche wurde denn auch vergrössert. Ausserdem wird sie prominent in direkter Anbindung zum Forum im Eingangsbereich der Halle platziert.

Forum- und Networking-Zone leben vom Zusammenspiel der wichtigsten Branchenverbände und der Besucher. Hier werden die komplexen Themen der Logistik- und Verpackungsbranche konkretisiert und diskutiert. Aus aktuellem wirtschaftlichem Anlass werden die Themen Ökologie, Ökonomie und Gesellschaft verstärkt den Fokus auf Effizienzsteigerung und Ressoucenoptimierung richten.

Hatte die Finanzkrise 2011 Auswirkungen auf das Messekonzept von PACK&MOVE oder auf die Nachfrage nach Ausstellungsraum?

Obwohl sicher viele unserer Aussteller direkt oder indirekt davon betroffen sind, erleben wir eine gute Stimmung auf dem Markt und positives Feedback in der aktuellen Akquisitionsphase. Die PACK&MOVE wird 2012 deutlich mehr Fläche belegen als das letzte Mal und wird den Besuchern ein breiteres Angebot bieten können.

Was würden Sie als das Highlight der diesjährigen PACK&MOVE bezeichnen?

Neben der Swisslifter-Arena mit dem neuen Zulieferbereich und dem neuen Innovationspark Verpackung natürlich das Forum, für welches wir dank unseres Kompetenzpartners GS1 Schweiz wieder ein hochkarätiges Programm erwarten dürfen.

Die Nachhaltigkeit ist für die Aussteller an der PACK&MOVE dieses Jahr ein wichtiges Thema. Wie nachhaltig ist die Messe selbst?

Als Messe sind wir ein Spiegel der Branche und bieten Firmen und Verbänden eine professionelle Plattform. Nachhaltigkeit im Sinne von Bewusstsein und Verantwortung im ökologischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Bereich ist deshalb eng mit unseren Partnern verknüpft. Im Forum PACK&MOVE schaffen wir Raum für diese Inhalte. Als Messe im Zweijahresturnus dient die PACK&MOVE als Katalysator für Nachhaltigkeitsthemen, die sich – durch die Begegnung der gesamten Branche innerhalb der Prozesskette – im Markt implementieren und realisieren lassen.

Wie erleben Sie die Zusammenarbeit mit GS1?

Wir freuen uns, dass GS1 Schweiz wieder unser Kompetenzpartner für das Forum sein wird und wir erneut ein hochkarätiges Programm bieten können. In der dazugehörenden Networking- und Lounge-Zone wird es in Abstimmung mit dem Forumsprogramm jeden Tag Gelegenheit für interessante Gespräche und Diskussionen geben. GS1 Schweiz ist ein starker Partner, mit dem wir nicht nur eine intensive und professionelle Geschäftsbeziehung pflegen, sondern auch neue Ideen entwickeln können. Wir schätzen zudem die Menschen, die dahinter stehen, und freuen uns über die enge Zusammenarbeit.

Nach oben