gs1-neton-header-06.jpg

Der Weg eines Routers: Logistik und mehr von A bis Z

Gute Logistik ist das Aushängeschild eines jeden Unternehmens. Nur wenn Bestellungen zügig das Lager verlassen, Retouren wirtschaftlich bearbeitet und Produktfehler rechtzeitig erkannt werden, ist es erfolgreich. Logistikspezialisten wie die Thuner Fastlog AG nehmen ihren Kunden diese umfangreichen Aufgaben ab und tragen so zu ihrem Erfolg bei. Das Beispiel eines Routers auf seinem Weg vom Hersteller bis zum Endkunden zeigt, wie Logistik funktioniert.

Sich ganz auf seine Kernkompetenz konzentrieren, das ist der Wunsch eines jeden Anbieters, der hochwertige Router an seine Kunden vermietet und verkauft. Beispielsweise nutzt das führende Schweizer Telekommunikationsunternehmen Swisscom zu diesem Zweck ein Teil-Outsourcing bei seinem Logistikpartner, der Qualität und Service zu jeder Zeit sicherstellt.

Die Wege eines Routers
Bevor der Router beim Endkunden in Betrieb genommen wird, prüft Fastlog das Gerät auf Herz und Nieren. Schon beim Wareneingang unterziehen Mitarbeitende die Router umfangreichen Stichproben und stellen dabei schnell fest, wenn zum Beispiel eine falsche Komponente verbaut wurde. Auch fehlerhafte Bauteile bedeuten besonders für Firmen im ICT-Bereich Einbussen der Reputation, würden sie nicht rechtzeitig entdeckt. Das Internet vergisst nicht, und Rezensionen sind von den Endkunden in der Regel schneller geschrieben, als der Kundenservice kontaktiert wird. Eine Lösung muss her, und sie soll nicht nur Schadensbegrenzung betreiben, sondern das Problem an der Wurzel packen.

Wie geht es also weiter mit dem fehlerhaften Router? Der Logistikpartner stellt fest: Eine Retoure an den Hersteller sprengt den finanziellen Rahmen und ist aus ökologischer Sicht nicht sinnvoll. Ausserdem ist nicht auszuschliessen, dass auch das Ersatzgerät Mängel aufweist.

Gute Lösungen machen Produkte noch besser
Also werden Ersatzteile in hochwertiger Qualität beschafft, vor Ort eingebaut, und der Router ist wieder einsatzfähig. Das Assembling direkt im Lager und die Servicekompetenz, die Fastlog ihren Kunden bieten kann, haben mehrere Vorteile: Zum einen spart der Kunde, im Vergleich zur Retoure an den ursprünglichen Hersteller, bares Geld und einiges an Zeit, zum anderen wird das Produkt bei dieser Gelegenheit gleich verbessert und genauer auf den jeweiligen Zielmarkt zugeschnitten. Dies erhöht nicht nur das individuelle Kundenerlebnis, auch erübrigen sich mit der lokalen Dienstleistung unnötige Luft- oder Seefrachttransporte, was die Umwelt schont.

Fastlog konfiguriert anschliessend die Router mit einer individualisierten, für den Schweizer Markt konzipierten Software. Das Staging vor Ort ermöglicht es ihren Kunden aus der ICT-Branche, die Router zukünftig bis kurz vor der Auslieferung zu aktualisieren, somit «on point» auf Kundenwünsche einzugehen und den Installationsaufwand vor Ort zu minimieren.

Der schnelle Weg zum Endkunden
Im Konfektionierungsprozess werden dann Einzelkomponenten wie Kabel, Bedienungsanleitung, Verpackung und Zusatzgeräte zusammen mit dem Router verpackt. Der Endkunde erhält nach Abruf beim Logistiker ein komplettes Paket für die einfache Installation zu Hause oder im Büro.

Was ist, wenn es mit der Bestellung besonders schnell gehen muss? Das Onlinegeschäft boomt, und gerade bei Elektronik sind Konsumenten besonders ungeduldig. Themen wie Same- Day- oder Over-Night-Delivery spielen im täglichen Wettkampf um den zahlenden Kunden eine wichtige Rolle. Noch wichtiger ist die Geschwindigkeit im B2B-Geschäft: Wenn beispielsweise bei einem Geschäftskunden ein Router aussteigt, muss besonders schnell reagiert werden. Doch für gute Logistik ist auch Zeitdruck kein Problem. Ausgeklügelte Logistikprozesse schicken die Router zügig auf die Reise. Die Mitarbeitenden erhalten die Aufträge direkt auf ihre Handscanner, dies verkürzt die Wege und reduziert die Fehlerquote praktisch auf null. Die auf die Kunden zugeschnittenen Prozesse sorgen für einen reibungslosen und schnellen Ablauf.

Over-Night-Delivery im Angebot zu haben, ist heutzutage beinahe eine Selbstverständlichkeit. Ein eigens entwickeltes «Pick-by-LED»-System unterstützt die Kommissionierer, LED-Farbcodes leiten entlang der Regale zu den richtigen Behältern, ein Algorithmus errechnet die optimalen Wege und den Befüllungsgrad der Behälter. Diese Informationen werden dann auf die Handscanner der Kommissionierer transferiert, die ihr tägliches Volumen damit fehlerfrei und höchst effizient absolvieren.

Und wenn ein vermietetes Gerät zurückkommt?
Oft werden die Router durch Provider wie Swisscom nicht nur verkauft, sondern auch an ihre Endkunden vermietet. Bei Ablauf des Vertrags sendet der Endkunde den Router zurück, direkt zu Fastlog. Ob dieser erneut bei einem nächsten Kunden eingesetzt wird oder ob seine Reise hier zu Ende ist, zeigt der automatisierte Prüfablauf im hauseigenen Testsystem. Geräte, welche die Prüfung nicht bestehen, werden mit «end of life» gekennzeichnet und fachgerecht entsorgt und rezykliert. Die wieder verwendbaren Router werden aufgefrischt und auf den neusten Stand der Technik aktualisiert. Danach warten sie im Lager auf ihren nächsten Einsatz.

Was die Lagerhaltung betrifft: «Schema F» gibt es nicht. Gefragt sind innovative Lösungen, genau auf den Kunden ausgerichtet. Es sind Individualität und Flexibilität, die zu langjährigen Partnerschaften führen. Kunden wie Swisscom brauchen ausserdem die Sicherheit strenger Qualitätskontrollen. Ganz konkret: Die Retouren defekter Router konnten drastisch reduziert werden, der Endkunde ist zufriedener mit seinem Provider.

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser: Der Kunde konzentriert sich gerne auf sein Kerngeschäft und erwartet gleichzeitig die volle Transparenz, beispielsweise über den aktuellen Lagerbestand. Via Webzugriff oder App kann er diesen in Echtzeit abrufen und weiss so immer genau, was in seinem Lager los ist.

Die Reise des Routers zeigt es – im Umfeld technischer Industrien ist gute Logistik eben doch mehr als nur Warenannahme und Versand. Komplexe Angebote erfahrener Dienstleister und das Arbeiten Hand in Hand bringen Firmen auch in Zukunft voran.

Thomas von Allmen

Fastlog
Die Schweizer Firma Fastlog AG bietet seit 2009 lückenlose, massgeschneiderte Dienst- und Serviceleistungen entlang der Vertriebs- und Logistikkette an. Das Unternehmen ist in der ICT- und Telekommunikationsbranche tief verwurzelt und vereinigt Kompetenz und Erfahrung mit Schweizer Qualität, Präzision, Zuverlässigkeit und Sicherheit. Dank umfassender Branchenkenntnisse kann Fastlog spezifische Anforderungen vor, während und nach dem Kauf einwandfrei erfüllen und ist ein kompetenter Logistikpartner. Die Firma beschäftigt rund 140 Mitarbeitende an den Standorten Thun und Emmen.

Nach oben