Menu
gs1-neton-header-04.jpg

Sauber, zentral, schnell und aus der Wolke

Bald ist es wieder so weit. Das Rennen um ausgezeichnete Logistikprojekte geht in die letzte Runde. Am 30. November wird’s spannend: Wer gewinnt den Swiss Logistics Award 2016? Vier Projekte hat die Jury nominiert. «Die Eingaben waren zahlreich und die breite Palette innovativer Projekte hat uns ebenso erstaunt wie deren Umsetzung in  die Praxis», erklärt Jurypräsident Hans-Rudolf Hauri. Nominiert wurden das emissionsfreie Entsorgungssystem «Alpenluft», das zentrale Cockpit «Feinlogistik» für den Gesundheitsmarkt, ein Sorter-Retrofit «In nur 52 Stunden» von Siemens und das schnelle, preisgünstige WMS aus der Cloud «Planet-Rocklog». Das Gewinner-Projekt wird am 30. November 2016 im BallyHouse in Schönenwerd mit dem Swiss Logistics Award ausgezeichnet.

System-Alpenluft AG
System-Alpenluft: elektrisches und emissionsfreies Entsorgungssystem

Das modulare Entsorgungssystem arbeitet neben Mulden, beispielsweise für Glas, mit Abfallverdichtern. Der Abfall wird so direkt an der Sammelstelle verdichtet. Damit können die Behälter grössere Mengen aufnehmen, die Entleerungsfrequenz wird gesenkt und Fahrten lassen sich einsparen. Der Transport erfolgt mit Fahrzeugen mit Elektroantrieb. Da die Verdichter je nach Standort unterschiedlich genutzt werden, schwankt die Zeit, bis sie voll sind, zwischen drei Tagen und vier Wochen. Um die Anzahl der Fahrten zu reduzieren, setzt System-Alpenluft auf eine automatische Füllstands meldung über die Logic-Box. Diese sammelt Daten wie beispielsweise die Anzahl der eingeworfenen Abfallsäcke. Bei 75 Prozent und bei 100 Prozent Füllstand werden SMS und E-Mails an die Zentrale versendet. Der Verdichter wird somit nur dann geleert, wenn er wirklich voll ist. Gleichzeitig wurde mit der Füllstandsmeldung eine automatische Wartungserinnerung realisiert. So konnte die Zahl der Fahrten um 16 Prozent reduziert werden.

SwissMedLogic AG
Feinlogistik: ein Cockpit für kosten- und prozessoptimierte Logistik im Gesundheitswesen
Mit den drei Komponenten Outsourcing, OP-Planungs- und Organisationstool sowie einem Lösungstool zur Transparenz in der Supply Chain optimiert die SwissMedLogic AG Kosten, Qualität und Effizienz der Logistik im Gesundheitswesen. Jedes Element ist einzeln umsetzbar. Über die umfassende Outsourcinglösung kauft der Kunde ein, den Rest übernimmt der Feinlogistikpartner: Lagermanagement über das Lagerverwaltungssystem SMLVS, Logistik und Transport inklusive Entsorgung, Abrechnungsdienstleistung und Controlling. Die Lieferung erfolgt auf Wunsch innert vier Stunden, bis in den Operationssaal und/oder im «Rackjobbing»-Verfahren. Die zweite Komponente, die Softwarelösung OPOP, verbindet die wichtigsten Komponenten für die Organisation im Operationssaal: Eingriffe (Termine), Personal, Verbrauchs material, Räume und Infrastruktur (Geräte, Mobiliar). Dank der dritten Komponente, dem Transport Monitoring System TiMOS GSM, weiss der Kunde jederzeit, wo sich seine Ware befindet, und ist informiert über Umgebungstemperatur, Luftfeuchtigkeit, Lichteinfall und Erschütterung. Alle Daten sind in einem Gerät vereint und werden permanent per Internet übertragen.

Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics AG
Mit Animation, Simulation und Emulation in 52 Stunden zum Erfolg
Siemens hat die zwanzigjährige Sortieranlage des TK-Centers Birrfeld innerhalb von 52 Stunden durch eine neue ersetzt. Möglich wurde dies durch die prozessbegleitenden Werkzeuge Animation, Simulation und Emulation. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics AG hat dafür alle Schritte mit den zugehörigen Modellen so miteinander verknüpft, dass Durchgängigkeit gewährleistet wurde. Im ersten Schritt wurden die Anlagen und Gebäude mit Laser-Scanning vermessen. Nachdem diese Daten in CAD-Systeme integriert wurden, konnte die Anlage dank der Animation virtuell begangen werden. In der Simulation wurden Experimente an einem Modell durchgeführt, um Erkenntnisse über Materialfluss- und Logistikkonzepte zu gewinnen, beispielsweise Anlagenleistung, Auswirkung von Störungen usw. Die virtuelle Inbetriebnahme und entwicklungsbegleitende Tests erfolgten in der Emulation, bei der das bekannte Verhalten eines Systems durch ein anderes, technisches System nachgeahmt wird. Die Funktionalitäts- und Materialflussleistungen wurden zu einem Zeitpunkt getestet, zu welchem die Anlage noch nicht produziert wurde.

rocklog GmbH und Dumet AG
Planet-Rocklog – ein schnelles und preisgünstiges Lagerverwaltungssystem für KMU
Planet-Rocklog, ein Gemeinschaftsprojekt der rocklog GmbH und der Dumet AG, ist ein flexibles Warehouse-Management-System aus der Cloud. Die Inbetriebnahme erfolgt  innert Stunden. Die einfach zu bedienenden Grundelemente lassen auch andere Anwendungen zu. So kann das System als CRM oder Tracking-Tool eingesetzt werden. Alles was es braucht, sind Stammdaten, ein Internetanschluss, ein PC oder Smartphone und ein Etikettendrucker. Die monatlichen Kosten richten sich nach der Anzahl Benutzer.

Das zentrale Grundelement des Systems bilden unterschiedliche und anpassbare Registerkarten. Sie gewährleisten eine einfache und innovative Datenhaltung von Beständen, Lagerplätzen und Berechtigungen. Auf den Karten befinden sich nur die Informationen, die auch benötigt werden. Die verbreitetste Anwendung ist die Verwaltung der Stock-ID (SID). Dank einer schnellen Prüfziffereingabe wird die Prozesssicherheit garantiert. Mit dem Sunburst-Element (Kompass) wird das Lager ohne Texteingabe und Tabelle abgebildet  und zu jeder Zeit der richtige Lagerbestand und Lagerort  angezeigt.

Nach oben