gs1-neton-header-09.jpg

Das Interview

Die kurze Lieferfrist hat strategische Bedeutung

Roland Brack hat die Bedeutung einer reibungslosen Logistik schon früh erkannt. In den Anfangsjahren seiner unternehmerischen Tätigkeit spurte er neue Wege für eine Logistik vor, die dem E-Commerce mit Endverbrauchern gerecht wurde. Derzeit verdoppelt seine Firmengruppe ihre Logistikkapazitäten mit einem um-fangreichen Lagerneubau, der den Risiken der Automatisierung Rechnung trägt.

weiterlesen ...

Quo vadis, Berufsbildung 2030?

Bildung, Forschung und Innovation spielen eine zentrale Rolle für die gesellschaftliche und die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes. Wir haben uns mit Josef Widmer, Stellvertretender Direktor beim Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI), über Strategien und Visionen für die höhere Berufsbildung unterhalten.

weiterlesen ...

Neue Herausforderungen, neue Chancen

Seit fast 40 Jahren arbeitet Oskar Kramer bei Gebrüder Weiss. Von 2004 bis 2011 war er Niederlassungsleiter in Altenrhein, seit 2011 ist er Landesleiter. Im Interview spricht er über die Bedeutung von Speditionen und Logistik in Krisenzeiten, Hürden, die es zu überwinden gilt, und die Zeit danach.

weiterlesen ...

Blick in die Zukunft und konkrete Handlungsempfehlungen

Substanziellen Input für zukunftsfähige Businesspläne: Das verspricht die neue Ausgabe der Logistikmarktstudie Schweiz. Sie befasst sich mit aufkommenden Technologien, massgeblichen Trends, entwirft wahrscheinliche Zukunftsszenarien und gibt vor diesem Hintergrund konkrete Handlungsempfehlungen für Logistikdienstleister und Verlader. Wir haben mit Prof. Dr. Erik Hofmann vom Institut für Supply Chain Management der Universität St. Gallen über die Studieninhalte gesprochen.

weiterlesen ...

«Gute Innovationen erhöhen die Wertschöpfung»

Mehrwert schaffen: Das ist ein Leitstern der Arbeit von Robert Beideman, Chief Solutions & Innovation Officer bei GS1 Global. Gerade für den Einzelhandel gibt es mehrere innovative Möglichkeiten, um in der digitalen wie physischen Welt den Kontakt mit Produkten und Kunden zu behalten.

weiterlesen ...

«In Wahrheit ist die KI ein ganz zahmer Tiger»

Zukunftsforscher Matthias HorxMatthias Horx zählt zu den Begründern der Zukunftsforschung. Hinter laut ausgerufenen «revolutionären» Trends sieht er vor allem das Normale und Unspektakuläre. Andere Bewegungen hält er für unterbewertet. Und am Ende wird immer der Mensch entscheiden müssen, wie seine Zukunft aussieht.

 

weiterlesen ...

Alles aus einer Hand

Das Universitätsspital Zürich hat mit dem neuen Logistik- und Servicezentrum in Schlieren Platz geschaffen für das medizinische Kerngeschäft im Stadtzentrum. Zeitgemässe Logistikprozesse und Standards sparen Zeit und Geld. Dafür gab’s den Swiss Logistics Award 2018. Wir haben uns mit dem Projektleiter Christian Schläpfer und mit Alexander Soland, Bereichsleiter Logistik und Services, über die Herausforderungen unterhalten.

weiterlesen ...

Bei Robotik und Industrie 4.0 steht die Schweiz gut da

In zehn Jahren werden Roboter im McDonalds bedienen oder Pakete aus Onlineshops verschicken, und autonomes Fahren wird sehr sicher sein. Doch auch dann können Roboter bei Weitem nicht so viel wie Menschen, sagt Prof. Dr. Roland Siegwart, Leiter des Autonomous Systems Lab am Institut für Robotik und Intelligente Systeme der ETH Zürich. Seine aktuelle Forschung an mobilen autonomen Systemen hat zahlreiche potenzielle Industrieanwendungen. Für die Schweiz sieht er grosses wirtschaftliches Potenzial in der Robotik, die viele Geschäftsfelder mit hoher Wertschöpfung bietet.

weiterlesen ...

«Das Interesse am GS1 System ist sehr gross»

Das Gesundheitswesen wird digitalisiert – und Standards von GS1 spielen dabei eine tragende Rolle. Bedside Scanning und das elektronische Patientendossier erfordern schweizweit und organisationsübergreifend standardisierte Daten, die Medical Device Regulation verlangt das europaweit. Roland Weibel, seit Juli 2018 neuer Branchenmanager Gesundheitswesen bei GS1 Switzerland, zeigt, wo die Branche heute steht und womit sie sich morgen befassen wird.

weiterlesen ...

Erlebnisse im Laden, Effizienz im Internet

Digitalisierung und Internethändler treiben den Detailhandel in die Zukunft. Dort gibt es Ladengeschäfte, die Erlebnisorte sind, und eine Vielzahl an Touchpoints mit der Kundschaft, die ein durchdachtes Management erfordern. Peter Fickentscher, Head Project Management Office and Key Account Manager Retail beim Marktforschungsinstitut GfK Switzerland, skizziert die neue Handelswelt.

weiterlesen ...

Auf zu neuen Ufern

GS1 Schweiz geht mit geschärfter Strategie in die Zukunft. Jörg Mathis löst Nicolas Florin als Geschäftsführer ab und lenkt neu die Geschicke der Organisation. GS1 network hat sich mit Präsident Robert Vogel und Jörg Mathis unterhalten. Gemeinsam blicken sie in die Zukunft.

weiterlesen ...

Höhere Patientensicherheit und effizientere Prozesse

Spital der Zukunft live will Schnittstellen zu Nahtstellen machenIn der Studie «Spital der Zukunft» von GS1 Schweiz und economiesuisse wurden die Logistikprozesse in den Spitälern analysiert. Daraus entwickelte sich das Projekt «Spital der Zukunft Live». Damit sollen die Erkenntnisse umgesetzt werden. Wir haben mit Erwin Zetz von GS1 Schweiz darüber gesprochen.

weiterlesen ...

Mehr Selbstverantwortung für Unternehmen und mehr Sicherheit für Konsumenten

Paradigmenwechsel beim Lebensmittelrecht: War früher alles nicht Erlaubte verboten, ist es heute genau andersherum. Das bedingt neue Pflichten für die Industrie und gibt den Betrieben mehr Verantwortung. Michael Beer, Leiter Lebensmittel und Ernährung beim Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV), schildert die wichtigsten Veränderungen.

weiterlesen ...

Technische Industrie setzt auf Standards

Enzo Blonk, Industry Engagement Technical Industries bei Gs1 Global in Brüssel.In der Abwicklung logistischer Prozesse spielen die GS1 Standards eine wichtige Rolle und helfen auch Unternehmen in der technischen Industrie, wettbewerbsfähig zu bleiben. Im Interview informiert Enzo Blonk, Direktor Industry Engagement Technical Industries bei GS1 Global in Brüssel, über den aktuellen Stand.

weiterlesen ...

Mehr Transparenz in der Transportkette

Die Vision weltweit transparenter Transportketten fasziniert auch Philipp Muster. Als stellvertretender Direktor von Spedlogswiss, dem Verband schweizerischer Speditions- und Logistikunternehmen, weiss er aber auch, woran dieser Traum derzeit noch allzu oft scheitert. Allerdings gibt es Fortschritte in die richtige Richtung, wie er im Interview aufzeigt.

weiterlesen ...

Der stationäre Handel ist nur noch ein kleiner Planet im Shoppiversum

Marta Kwiatkowski, Senior Researcher am Gottlieb Duttweiler Institut GDIDie Konsumenten kaufen mit dem Handy, dem Tablet oder im Geschäft. In den Shoppingmalls gleicht kaum eine Customer Journey der anderen. Der stationäre Handel steht deshalb vor einer Konsolidierung und viele Flächen brauchen neue Konzepte, meint Trendforscherin Marta Kwiatkowski, Senior Researcher am Gottlieb Duttweiler Institut GDI. Ihrer Meinung nach ist es am besten, zuerst ein Digital- oder Mobile-Konzept zu entwickeln und dann eventuell schon bestehende stationäre Strukturen daraufhin anzupassen.

weiterlesen ...

Eindeutige Identifikation fördert Effizienz und Innovation

Das Internet der Dinge und Industrie 4.0 machen die eindeutige Identifikation immer wichtiger. Wie die Identifikationsdaten wiederum dargestellt werden, ist laut Daniel Müller, Direktor GS1 System bei GS1 Schweiz, einem steten und technologiegetriebenen Wandel unterworfen. Er unterstreicht das Potenzial, welches GS1 Standards für eine nachhaltige und effiziente Supply Chain haben. Dank der Verbreitung von Smartphones als Scanning Devices unter Endkunden sieht er eine Vielzahl von Möglichkeiten heraufziehen – alle stützen sich auf die GS1 Identifikation.

weiterlesen ...

Im städtischen Gebiet greifen Diebe spontan zu

 Willi Gärtner: «Wir scannen alle Transportware und prozessieren sehr nachvollziehbar. Die EU wird zudem in wenigen Jahren die Rückverfolgbarkeit auf Basis von Serialisierung bis auf Packungsebene in Gesetzesrang erheben.»Eine sorgfältige Personalauswahl für Schlüsselpositionen kann ein wichtiger Beitrag zu mehr Sicherheit in der Supply Chain sein, findet Willi Gärtner, Leiter Logistik und Geschäftsleitungsmitglied der Planzer Transport AG. Das gilt auch beim spontanen Ladungsdiebstahl, wie er in Städten vorkommt: Sorgfältige Fahrer schliessen ihren Lieferwagen nämlich ab.

weiterlesen ...

«Standards setzen Wissen und Ressourcen voraus.»

Die jüngste Studie zu den im Spital erworbenen Infektionen und ihren manchmal tödlichen Folgen macht hellhörig: Das Thema Patientensicherheit ist hochaktuell. Erfolg verspricht eine Strategie, welche fachliche und technische Entwicklungen mit einer Sicherheitskultur verknüpft, die eine offene Kommunikation und Standards bei allen sicherheitskritischen Handlungsabläufen verlangt. GS1 network im Gespräch mit Dr. Margrit Leuthold, Geschäftsführerin der Stiftung Patientensicherheit Schweiz.

weiterlesen ...

«Die Arbeit am nationalen Qualifikationsrahmen schreitet gut voran.»

Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) steht vor zahlreichen grossen Aufgaben. Im Rahmen der Teilnahme an der Fachkräfteinitiative unter Leitung des Staatssekretariats für Wirtschaft strebt man danach, die MINT- Fächer im Bildungswesen attraktiver zu machen. Ausserdem sollen einige Zugangsbeschränkungen für Fachhochschulen fallen. Nächstes Jahr werden mehrere logistische Berufe erstmals im neuen «Nationalen Qualifikationsrahmen» auftauchen, der die Schweizer Abschlüsse international besser vergleichbar machen soll. Martin Fischer, Leiter der Kommunikationsabteilung des SBFI, bricht ausserdem immer wieder eine Lanze für die Qualität der Schweizer Berufsbildung.

weiterlesen ...

Die Schweiz kann nicht mehr alles alleine machen

Michael Beer leitet die Abteilung Lebensmittel und Ernährung des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV). Auf seiner Agenda stehen derzeit das neue Lebensmittelgesetz und die Revision des dazugehörigen Verordnungsrechts.Der Schweizer Lebensmittelmarkt reflektiert die zunehmende Globalisierung. Lebensmittel und Vorprodukte haben immer mehr verschiedene Herkunftsländer. Das ist eine der grossen Herausforderungen für Michael Beer, Leiter der Abteilung Lebensmittel und Ernährung des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV). Vor diesem Hintergrund setzt er für die Warenkontrolle stark auf die Kooperation mit der EU. Ausserdem sieht er gute Perspektiven für eine elektronische Informationsübermittlung bei Inhalts- stoffen von Lebensmitteln. Allerdings müssten sich hier erst alle Hersteller auf ein einheitliches Vorgehen verständigen.

weiterlesen ...