Menu
gs1-neton-header-09.jpg

Gesundheitswesen, II

Stammdaten – jetzt

Stammdaten – jetztAuch im Gesundheitswesen ist Wirtschaftlichkeit oberstes Gebot. Transparenz muss her. Wo aber und wie? Daran scheiden sich die Geister. Meistens stellen bereits die Komplexität der Prozesse und die Datenqualität erhebliche Hürden dar. Und gerade bei den Daten beginnen die Sorgen.

(hb)Wer also bessere Prozesse will, keine Redundanzen, schnellere Abläufe, klare Rückverfolgbarkeit, problemlose Vernetzung durch reibungslosen Informationstransfer

weiterlesen ...

Die Post liefert direkt in den Stationsschrank

Die Post liefert direkt in den StationsschrankViele Hersteller von Medizinprodukten bieten ihren Kunden spezielle Lieferservices an. Diese können wählen, ob sie die Ware palettiert an die Rampe oder kommissioniert in den Stationsschrank geliefert haben möchten. Die Post verfügt über das nötige Know-how und qualifizierte Mitarbeitende, um solche Services in der gewünschten Qualität erbringen zu können.

(bb)Nicht nur im Gesundheitswesen ist es üblich, dass die Differenzierung von Produkten nicht über die Produkte selbst, sondern über Zusatzleistungen erfolgt. Im Gesundheitswesen erscheint diese Zusatzleistung nicht selten in Form von Logistik: Leistungserbringer können beim Lieferanten wählen, wie, wann und wohin sie die Ware geliefert haben möchten.

weiterlesen ...

Data Matrix kommt

Data Matrix kommtAus Qualitäts-und Sicherheitsgründen kommt es in der Pharmaindustrie auf die lückenlose Rückverfolgung an. In der Produktionskette müssen Identifikationssysteme über durchgängige Kennzeichnung der Produkte mit Echtzeitinformationen verfügen.

(wg) Nicht nur für die Hersteller von pharmazeutischen Produkten gewinnt die Transparenz in der Logistik zusehends an Bedeutung – für den Konsumenten kann sie sogar lebenswichtig sein. Daher erlassen immer mehr Länder Richtlinien, um die lückenlose Rückverfolgbarkeit der Produkte vom Hersteller bis zur Abgabe an den Konsumenten sicherzustellen. So wird die Patientensicherheit erhöht und Fälschung und Betrug entgegengewirkt.

weiterlesen ...

Qualität durch Standards

Qualität durch Standards In Deutschland empfiehlt das Forum eStandards zur Vereinfachung und Verbesserung der Geschäftsprozesse zwischen Spitälern und Medizintechnik-Unternehmen den Einsatz des Kommunikations-Standards EANCOM.

(jh) Das Forum empfiehlt in seinem Branchenpapier zum Thema «EDI, Provider und Standards», für den elektronischen Austausch von Geschäftsdaten (EDI, Electronic Data Interchange) die global gültigen EANCOM-Standards von GS1 zu verwenden.

weiterlesen ...

Barcode, Data Matrix und viel Aufmerksamkeit

Barcode, Data Matrix und viel Aufmerksamkeit Lückenlose Transparenz, so lautet das Motto für die Produktion und Rückverfolgung von Blutplasmaprodukten. Ohne einwandfreie Identifikation läuft bei CSL Behring in Bern deshalb nichts durch die Anlagen. Das zu einer australischen Firmengruppe gehörende Unternehmen zählt zu den grössten seiner Branche.

(as) Immunglobulin und Albumin sind die Hauptprodukte von CSL Behring in Bern. Immunglobulin wird bei Immunmangelkrankheiten eingesetzt. Albumin dient in der Intensivmedizin der Aufrechterhaltung des Blutkreislaufs.

weiterlesen ...

Im Krankenhaus funkt’s

Im Krankenhaus funkt’s Zunehmender Kostendruck und wachsende Qualitätsanforderungen zwingen die Gesundheitsunternehmen, nach Möglichkeiten zur Reduktion von Fehlern und medizinischen Fehlbehandlungen zu suchen. Sensorgestützte Funksysteme in Kombination mit Serialisierung können Abhilfe schaffen.

(rf) Im Gesundheitssektor ist das exakte und zuverlässige Daten-und Informationsmanagement von entscheidender Bedeutung. Behandlungs-und Patientendaten stammen aus den verschiedensten Systemen, müssen über lange Zeiträume für Analysen zur Verfügung stehen und jederzeit abrufbar sein.

weiterlesen ...

Wenn Sortierfehler zur echten Gefahr werden

Wenn Sortierfehler zur echten Gefahr werden Bei der Zuordnung der richtigen Blutgruppe darf nichts schiefgehen. RFID soll Restrisiken in der Supply Chain ausschliessen – und möglichst keine neuen heraufbeschwören.

(kk) «Öh, nee, lieber nicht» und «Die verfolgen ohnehin schon alles, was nicht niet-und nagelfest ist» lauten Kommentare, die auf dem Internet zum Thema «Blutspenden und Rückverfolgbarkeit durch RFID» (Radiofrequenzgestützte Identifikation) zu lesen sind.

weiterlesen ...

Ein klarer Fall für die Rohrpost

Ein klarer Fall für die RohrpostDer Warentransport innerhalb des Spitals muss nicht nur schnell, zuverlässig und just-in-time funktionieren, er darf vor allem die knappen Personalressourcen nicht mit lästigen Hol-und Bringdiensten belasten.

Know-how in jeder Büchse – RFID-Tags melden alle Bewegungen an die zentrale Datenbank.
Die Kernaufgabe des Spitals ist die Behandlung und Pflege der Patienten.

weiterlesen ...

Standards dürfen keine Bremse sein

Standards dürfen keine Bremse sein Die Katastrophenlogistik der DEZA ist auf dem Weg zu neuen Standards, möchte sich von diesen aber nicht in der Handlungsfähigkeit einschränken lassen.

(as) Wenn das Handy von Markus S. Hischier wie die Sirene eines Rettungswagens aufheult, könnte irgendwo auf der Welt ein Einsatz nötig sein. «Emergency-Logistik ist eine komplexe, in einer kurzen Zeitphase effizient und gezielt erbrachte Leistung.» So beschreibt Markus S. Hischier seine Tätigkeit als Leiter der Sektion Ausrüstung und Logistik (H-LOG) bei der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit, kurz DEZA.

weiterlesen ...

Erfolg durch Innovation

Erfolg durch Innovation Für das Redesign der Querschnittsfunktion Logistik für Medikamente und medizinische Verbrauchsmaterialien sowie die Vorreiterrolle in der Branche erhielt das Kantonsspital St. Gallen (KSSG) den Swiss Logistics Award und belegte Platz drei am European Award for Logistics Excellence. Wesentlichen Anteil am Projekt hatten auch die IT-Partner Exsigno AG und ICS Identcode Systeme AG.

Beim Projekt «LOGISTIK 2010» war ein Kernpunkt des IT-Pflichtenhefts die Evaluation eines verantwortlichen Partners, der, mit Ausnahme der eingesetzten mobilen Lösungen mittels Scanning, die Gesamtleistung erbringen würde: SAP-Konzept-Beratung, Customizing, Programmierung für Zusatzanforderungen sowie Support und teilweise Schulung vor, während und nach der Inbetriebnahme.

weiterlesen ...

IT-Einsatz im Spital

Dr. Jürgen Holm, der Leiter der UmfrageOhne Informatik geht nichts – auch im Spital. Auf dem Weg zu eHealth sind Informations-und Kommunikationstechnologien (ICT) unerlässlich. Eine Umfrage gibt Aufschluss über den Umsetzungsstand.

Ein grosses Thema in der Medizininformatik ist die Interoperabilität von medizinischen Applikationen und damit die Vernetzung von Systemen im Rahmen einer Prozessoptimierung.

weiterlesen ...

Gleichlauf der Daten

Gleichlauf der DatenStammdaten sind das Kapital jedes Unternehmens. Stammdaten sind statische Grunddaten zu Waren, Lieferanten, Patienten und Mitarbeitenden. Sie sind für die automatische Erfassung und Verarbeitung unerlässlich. Eine hohe Stammdatenqualität ist wichtig. Um eine Mehrfacherfassung und Fehler zu vermeiden, werden Stammdaten über Stammdatenpools ausgetauscht.

(jh) Laut einer Umfrage aus dem Jahr 2007 zum Thema «Zustand der Artikelstammdaten» bemängelten rund ein Drittel der Einzelhändler die Konsistenz der Artikelstammdaten. Bei über 50 Prozent entsprach die Artikelbeschreibung nur teilweise oder gar nicht den realen Produkten.

weiterlesen ...

Damit die bittere Pille sicher ist

Damit die bittere Pille sicher ist Pharmazeutika geraten immer mehr ins Visier von Fälschern. Spezialisten für Sicherheitstechnik bieten verblüffende Lösungen in Form von offenen oder verdeckten Merkmalen an. Das regulatorische Umfeld der Pharmabranche muss dabei berücksichtigt werden.

(mf) Das Fälscherhandwerk ist auf dem Vormarsch – immer globaler, dreister, raffinierter. Von A wie Armbanduhren bis Z wie Zahnbürsten diversifizieren und verbessern die Fälscher ihre Produktpalette ständig. Auch Medikamente und Kosmetika sind von Fälschungen betroffen.

weiterlesen ...

Sicher und schnell

Sicher und schnell Der Barcode ist das Rückgrat für das sichere Tracing aller Pharmaprodukte bei Voigt in Neuendorf SO. Die Firma besetzt als einer von drei Pharma-Vollgrossisten eine Schlüsselposition in der Medikamentenversorgung der Schweiz und ist auch im Prewholesale stark.

(as) Voigt ist eines der Unternehmen, die im Hintergrund der öffentlichen Wahrnehmung für das Funktionieren des Gesundheitssystems zentrale Leistungen erbringen – nämlich logistische.

weiterlesen ...

Quo vadis, eHealth?

Quo vadis, eHealth? Leistungserbringer, Patienten, Kassen, Behörden und weitere Akteure im Gesundheitswesen rücken immer näher zusammen. Das Ziel ist klar: durch Digitalisierung und Vernetzung die Qualität zu fördern, Prozesse zu optimieren und mehr Kostentransparenz zu erreichen. Mit dem Barometer wurde erstmals die eHealth-Umsetzung gemessen.

(jh) Gleich vorweg: Die eHealth-Instrumente werden in der Schweiz sehr unterschiedlich genutzt. So verwenden 62 Prozent der an der Umfrage teilnehmenden Krankenhäuser ein Klinikinformationssystem (KIS).

weiterlesen ...

Umstrittene Konsequenzen

Umstrittene Konsequenzen Mitte April 2009 brach in Mexiko eine Schweinegrippe-Epidemie aus, Ende April erreichte das Virus die Schweiz. Die befürchteten Katastrophenszenarien haben sich nicht bewahrheitet. Nationale und internationale Behörden sind derzeit daran, das eigene Verhalten in dieser Krise zu analysieren und Lehren daraus zu ziehen.

(bs) In unregelmässigen Zeitabständen entstehen neuartige Grippeviren, gegen welche den meisten Menschen die Abwehrkörper fehlen. In einem solchen Fall kann es zu einer Grippepandemie kommen, das heisst zu einer weltweiten Ausbreitung der Krankheit innerhalb weniger Monate.

weiterlesen ...

Gesunde kosten weniger als Kranke

Eine gesunde Bevölkerung kostet weniger als eine kranke Das Gesundheitswesen in der Schweiz zeichnet sich durch eine hohe medizinische Qualität und eine föderalistische Struktur aus. Es hat im Vergleich zum Ausland zudem einen einheitlichen und grosszügigen Leistungskatalog der obligatorischen Krankenversicherung, welcher der ganzen Bevölkerung den Zugang zur medizinischen Grundversorgung und die freie Arztwahl garantiert.

(bs) Die Schweiz steht vor den gleichen gesundheitspolitischen Herausforderungen wie alle anderen europäischen Staaten: Neben den stetig steigenden Kosten ist mit einer Zunahme chronischer Krankheiten einer immer älter werdenden Bevölkerung zu rechnen.

weiterlesen ...

persönlich

«Im immer globaleren Umfeld der Logistik gewinnen Standards zunehmend an Bedeutung. In gewissen Gebieten sind sie unabdingbar geworden, zum Beispiel bei der Nachverfolgung von Produkten.»

Ernst Fischer, Geschäftsleiter der Voigt Industrie Service AG

 

weiterlesen ...

Den Föderalismus ab- und Standards aufbauen

Die Schweiz hat ein hervorragendes Gesundheitswesen – sogar eines der besten der Welt. Aber mit 55 Milliarden Franken auch eines der teuersten. Qualität hat eben ihren Preis. Dafür erhalten alle Bürgerinnen und Bürger eine hochstehende medizinische Leistung. Wir haben freien, gleichberechtigten Zugang zu einem umfassenden medizinischen Leistungskatalog. Was der US-Präsident Barack Obama erst kürzlich und mit grosser Anstrengung und Kompromissen erreichte, gibt es bei uns seit Jahrzehnten.

weiterlesen ...