gs1-neton-header-09.jpg

Helene und Peter Galliker sen. in die Logistics Hall of Fame Switzerland aufgenommen

Anlässlich einer feierlichen Gala fand am 29. Mai 2018 im Campussaal in Brugg-Windisch im Beisein von gegen 400 Gästen die vierte «Logistics Hall of Fame Switzerland Event» statt. Dabei wurden mit Helene (81) und Peter Galliker sen. (78) das zehnte und elfte Mitglied in die Logistics Hall of Fame aufgenommen. Das Ehepaar wurde für Ihre herausragenden Verdienste für die Logistik in der Schweiz geehrt.

Gleichzeitig wurden mit Louis (1788 - 1862) und Emile Jules Danzas (1836 – 1917), postum als achtes und neuntes Mitglied die Gründer des gleichnamigen Schweizer Speditions- und Logistikkonzerns aufgenommen. Die sehr engagierte und Laudation hielt "Mister Danzas" Dr. Bernd Menzinger, ehemaliger CEO von Danzas.

Galliker Transport AG: Familienunternehmen mit Tradition
Die warmherzige und berührende Laudation hielt Oscar J. Kambly, Inhaber und CEO der Kambly SA und ein langjähriger Freund und Geschäftspartner der Familie. Das Ehepaar, welches in zweiter Generation die Geschicke der Galliker Transport AG lenkte, wurde für ihre herausragenden Verdienste für die Logistik in der Schweiz und für ihr "ausserordentliches Lebenswerk dank Pioniergeist und Unternehmertum" geehrt.

Das Transport- und Logistikunternehmen Galliker mit 18 Niederlassungen in der Schweiz, Belgien, Luxembourg, Italien und der Slowakei mit heute rund 2800 Mitarbeitenden hat seine Wurzeln im Lutherntal, ganz hinten im Luzerner Hinterland. 1918 von Josef Galliker gegründet, entwickelte und diversifizierte sich der Familienbetrieb danach vor allem regional in den Bereichen Handel und Verarbeitung von Holz sowie dem Transport von Personen, Holz- und Gütern aller Art weiter.

Nach dem Tod des Firmengründers Josef Galliker übernehmen Peter und Helene Galliker 1962 die Transportsparte des Betriebes mit 3 Angestellten und 5 Fahrzeugen. Der Kauf des ersten Autotransporters 1965 läutet eine neue Aera ein. Mit unternehmerischer Weitsicht und viel Pioniergeist bauen Gallikers Kontakte und Zusammenarbeit mit Herstellern und Importeuren von Automobilen und Lastwagen national und international über die kommenden Jahre und Jahrzehnte bis zum heutigen Tag kontinuierlich aus.  

1980 zieht die Firma Galliker mit 90 Mitarbeitenden und 75 Lastwagen ins verkehrstechnisch ideal gelegene Altishofen. Stets nah am Puls der Zeit bauen Helene und Peter Galliker gemeinsam mit ihren 3 Kindern Peter, Rolf und Esther entsprechend den wachsenden Bedürfnissen von Produzenten und Handel den neuen Firmensitz zu einem eigentlichen Zentrum für Transport und Logistik aus.

Die wachsende Intensität der internationalen Transporte veranlassen Galliker Ende der 80-er Jahre zum Aufbau eines Filialnetzwerks im damals neu formierten europäischen Wirtschaftsraum. Entlang der Routen von Skandinavien und den Seehäfen in Belgien über die Schweiz nach Italien, später als Ergänzung zur EU-Osterweiterung in der Slowakei, entstehen die heute 7 Niederlassungen im Ausland.

Der steigenden Nachfrage im Güterverkehr Rechnung tragend, baut Galliker ab Mitte der 80-er Jahre den nationalen Stückgutverkehr auf, für welchen 1996 ein erstes grosszügiges Logistikzentrum errichtet wird. Gemeinsam mit zwei andern bedeutenden Schweizer Transportunternehmen engagiert sich Peter Galliker 1994 für die Privatisierung und Förderung des kombinierten Verkehrs Cargo Domizil.

 Ab 1997 erfolgt nach der Intensivierung der Zusammenarbeit mit einem Schweizer Grossverteiler der Auf- und Ausbau der temperaturgeführten Logistik. Es entstehen die Bereiche Food, Frigo und Fresh Logistics mit Dienstleistungen entlang der gesamten Supply Chain in 3 verschiedenen Temperaturzonen. Als weiterer Entwicklungsschritt werden die Infrastrukturen in Altishofen zur Erfüllung der steigenden Ansprüche an die Kühllogistik in den Jahren 2002 und 2005 mit 2 grossen Zentren erweitert.

Um die Qualität des Services rundum und aus einer Hand gewährleisten zu können, erstellt Galliker in den Jahren 2000/01 ein nationales Filialnetz. Dieses umfasst 7 eigenständige Niederlassungen, Logistikzentren mit modernen Fahrzeugparks, Lager- und Umschlagsräumlichkeiten und eigenen Bahnanschlüssen. Auf diesem Know How aufbauend entwickelt sich Galliker insbesondere während den letzten 5 Jahren zum Spezialisten in der besonders anspruchsvollen Sparte Pharma- und Healthcare Logistik.

Die Galliker Transport AG von heute ist in den 5 Logistikbereichen Cargo, Food, Frigo, Healthcare und Car (Fahrzeuglogistik) tätig. Um Kunden und Geschäftspartnern neue Dienstleistungen mit Mehrwert bieten zu können, entwickelt  Galliker den Bereich „Value Added Services“ in all seinen Tätigkeitsbereichen stetig weiter. So gehören heute das Durchführen von Expertisen, das Lackieren, Umbauen und Aufbereiten von Automobilen zu den zusätzlichen Angeboten im Bereich der Fahrzeuglogistik. Oder in der Waren- und Lebensmittellogistik das Customizing, Packing oder Auszeichnen bis zum roboterunterstützen Verpacken von Kundenaufträgen.   

Helene und Peter Galliker übergeben die Firma im Jahre 2006 an ihre 3 Kinder. 2015 tritt Peter Galliker als VR-Präsident zurück und übergibt sein Amt an Sohn Rolf Galliker. Dieser führt das Unternehmen heute gemeinsam mit Bruder Peter Galliker, CEO und Schwester Esther Studer-Galliker, COO, in dritter Generation. Von der vierten Generation sind 5 von 6 Grosskindern bereits heute in führenden Funktionen im Familienunternehmen engagiert. Die Galliker Transport AG ist damals wie heute zu 100% in Familienbesitz und dank starken Familienbanden bestens für die Zukunft gerüstet.     

Es ist ein wahrlich grosses Lebenswerk, auf welches Helene (81) und Peter Galliker (78) mit Stolz blicken dürfen. Noch heute wirken beide jeden Tag aktiv im Betrieb mit. Helene im Bereich der Debitorenbuchhaltung , Peter als Planer und Stratege im Bereich Neubauten. Und das notabene mit Erfolg, hat er doch im vergangenen Jahr den ersten nationalen Solarpreis in der Kategorie Plus-Energie-Bauten für das Car-Terminal entgegen nehmen dürfen; ein Logistikgebäude, welches doppelt so viel Energie produziert wie es benötigt. All dies sind neben den vielen Errungenschaften Zeichen dafür, dass die Quelle von Pioniergeist und wahrem Unternehmertum nie versiegen wird.

Nach oben