gs1-neton-header-03.jpg

Operationssets zur rechten Zeit

Trotz Komplexität und der hohen geforderten Versorgungssicherheit im Spitalumfeld bergen praxisbezogene Logistikkonzepte für Verbrauchsmaterialien im Spital eine grosse Chance, den Warenfluss effizienter, wirtschaftlicher und ökologischer zu gestalten.

(br) Der Wettbewerb im Schweizer Spitalmarkt intensiviert sich stetig. Dies führt dazu, dass die Supply Chain längerfristig an Bedeutung gewinnt, aber auch dem Kostendruck standhalten muss.

Differenzierung durch logistische Services
Die Schulthess Klinik konzentriert sich als führende Spezialklinik auf chirurgische Orthopädie, Neurologie, Rheumatologie und Sportmedizin. Mit rund 8600 Operationen pro Jahr begeht sie neue Wege mit der Realisation eines Logistikprojekts zur optimierten Anlieferung von Operationssets der Firma 3M (Schweiz) AG. 3M bietet im Bereich Health Care medizinisches Verbrauchsmaterial an, wie beispielsweise Einweg- Operationssets für den Spitalbedarf. Die Schulthess Klinik kann dank des innovativen Logistikkonzeptes, das sie zusammen mit 3M ausgearbeitet hat, nicht nur monetäre Gewinne realisieren, sondern auch nachhaltig ökologische Effekte erzielen. Was auf den ersten Blick einfach anmutet, entpuppt sich bei genauerer Betrachtung der Projektanforderungen, des Prozesses und der involvierten Stellen als Innovation. Denn nebst dem Kosteneffekt lassen sich Doppelspurigkeiten verhindern, weshalb wir hier auch von Lean Management sprechen können. «In enger Zusammenarbeit über viele Stufen hinweg haben wir diesen neuen Logistikservice mit unseren Einweg-Operationssets entwickelt, zugeschnitten auf die spezifischen Bedürfnisse der Schulthess Klinik», erläutert Sandro Lüthi von der 3M (Schweiz) AG.

Projektanforderung Versorgungssicherheit
Ursprung und Basis des Projekts war das Bedürfnis der Schulthess Klinik, trotz enger Platzverhältnisse eine optimale Supply Chain für die 13 Einweg- Operationssets (beispielsweise für Schulterarthroskopie oder Kreuzband) sicherzustellen. Jedes der Sets hat dabei eine gemäss den ärztlichen Spezifikationen eigene Zusammensetzung. Für eine orthopädische Spezialklinik wie die Schulthess Klinik ist die hundertprozentige Versorgungssicherheit ein zentrales Thema. Nur wenn dies der Lieferant gewährleistet, kann eine Prozessoptimierung ins Auge gefasst werden. Dies bedingte in einem ersten Schritt die Abklärung des Jahresbedarfs. Daraus ergibt sich die nötige Lagermenge inklusive eines Sicherheitsbestandes. Nur so kann die geforderte Versorgungssicherheit gewährleistet werden. Das Kernstück des innovativen Prozesses ist das tagesgenaue Rüsten der Operationssets beim Lieferanten. Dies kann nur sichergestellt werden, wenn von der Schulthess Klinik der Bedarf einer Woche mittels eines Operationsplans an 3M übermittelt wird. «Dank einem ständigen Sicherheitslager im Zentrallager der Klinik kann das Risiko von Notfällen abgefangen werden. Wir haben pro Woche etwa 15 ungeplante Eingriffe», ergänzt Herbert Schmidt, Leiter Logistik bei der Schulthess Klinik.

Teamwork in der Supply Chain
«Die richtige Menge zum richtigen Zeitpunkt» gilt hier mehr denn je und ist das «Winning Element» schlechthin. «Das neue Lieferkonzept bedingt ein exaktes Demand Planning in Kooperation mit der Klinik. Denn neu wird termin- und mengengerecht gemäss geforderter Wochenplanung von Kundenseite her produziert, tagesgenau gerüstet und geliefert», so Sandro Lüthi von 3M. Die Beschaffung der Einzelkomponenten und das Zusammenstellen der Operationssets geschieht bei einem Partner von 3M im Norden Europas. Die fertigen Operationssets werden in der Schweiz in Rotkreuz gelagert. Für den Transport zur Schulthess Klinik werden durch den externen Logistikpartner die Sets in blauen Mehrwegboxen gemäss den Bestellungen der Klinik tagesgenau auf Paletten umgerüstet. Die Mehrwegboxen ersetzen dabei die bisherigen kartonierten Verpackungen. Für die Kommissionierung, die korrekte Anlieferung der Mehrwegboxen sowie den Ablauf bei der Schulthess Klinik wurden die Packer und Chauffeure speziell geschult. Innerhalb der Klinik werden die Sets nach dem «Just-in-sequence-Prinzip» gerüstet und in die Operationssäle gebracht. Nur wenn alle Zahnräder ineinandergreifen, sind die richtigen Sets zur gewünschten Zeit am gewünschten Ort.

Ständiges Controlling
Eine professionelle und individuelle Logistikstrategie im Bereich Spital- Verbrauchsmaterialien bedingt ein spezielles Kontrolltool. Hier wird der Verbrauch der Klinik regelmässig überwacht sowie die Wareneingänge und die Lagermenge in Rotkreuz kontrolliert. «Der regelmässige, persönliche und enge Kontakt mit dem Kunden hilft, jede Veränderung zu spüren und entsprechende Massnahmen umgehend zu treffen», erklärt Sandro Lüthi von 3M. Dank einer guten Teamarbeit zwischen Kunde und Lieferanten konnten neue Ideen in der Supply Chain erarbeitet und umgesetzt werden. Ein sicheres und nachhaltiges Logistikkonzept ist entstanden, welches den spezifischen Anforderungen des Spitalmarktes gerecht wird und Prozesse ökonomisch wie auch ökologisch optimert.

Barbara Rüttimann

Schulthess Klinik

Die Schulthess Klinik in Zürich ist eine der führenden orthopädischen Kliniken Europas mit über 800 Mitarbeitenden. Ihr zentrales Anliegen ist es, Menschen von ihren Schmerzen zu befreien und ihre Mobilität wiederherzustellen. Als Spitzenklinik konzentriert sie sich auf chirurgische Orthopädie, Neurologie, Rheumatologie und Sportmedizin und verfügt über 160 Betten, die für Patienten aller Versicherungsklassen zur Verfügung stehen. 35 Betten befinden sich in der postoperativen Klinik in Bad Zurzach. Die Schulthess Klinik ist Swiss Olympic Medical Center und FIFA Medical Centre of Excellence.

 

3M Schweiz AG

3M steht für Minnesota Mining & Manufacturing und wurde 1902 in den USA gegründet. Das Unternehmen mit Hauptsitz in St. Paul, Minnesota erzielte zuletzt rund 23 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz und beschäftigt weltweit etwa 75 000 Menschen in mehr als 65 Ländern. 3M Schweiz mit Hauptsitz in Rüschlikon ZH verfügt über ein modernes Kundencenter in Rotkreuz und bringt mit 184 Mitarbeitenden 15 000 Produkte auf den Schweizer Markt. 3M Schweiz – als typisches Schweizer KMU – generiert etwa 186 Millionen Franken und beliefert folgende Märkte: Medizin & Gesundheit; Haushalt & Do-it-yourself; Büro & Präsentation; Grafik & Werbung; Sicherheit: Arbeit, Personen & Verkehr; Elektro, Elektronik & Telekommunikation; Industrie & Gewerbe. Beim weltweiten Nachhaltigkeitsranking «Best Global Green Brands» belegt der Multi-Technologiekonzern 3M den zweiten Platz hinter Toyota und vor Siemens. Das Ranking basiert auf einer Studie des globalen Markenberatungsunternehmens Interbrand, das hierfür 50 der weltweit wertvollsten Marken untersucht hat.

 

Nach oben